Von SSD und HDD: Die 5 wichtigsten Fragen zu Festplatten

Von SSD und HDD: Die 5 wichtigsten Fragen zu Festplatten
28. Dezember 2022 14 Minuten Lesezeit
Von SSD und HDD: Die 5 wichtigsten Fragen zu Festplatten

Festplatte ist nicht gleich Festplatte

Wir geben Ihnen die Informationen, die Sie brauchen: Extern oder intern, SSD oder HDD, welche Arten von Festplattentypen, refurbished oder gebraucht?

Von SSD und HDD: Die 5 wichtigsten Fragen zu Festplatten

Die Festplatte ist das Herzstück des Computers. Auf ihr ist alles gespeichert, was wichtig ist: vom Betriebssystem über Programme bis zu einzelnen Dateien wie Bilder oder Dokumente. Dabei gibt es verschiedene Typen an Festplattenlaufwerken, die sich in ihrer Bauweise und Funktion unterscheiden. Doch was ist besser: SSD oder HDD? Eine interne oder externe Festplatte? Und welche Platte hat die beste Speicherkapazität? Die Antworten auf die meistgestellten Fragen rund um das Speichermedium können Sie hier nachlesen.

© Foto von Jessica Lewis Creative / Pexels

1. Interne vs. externe Festplatte – was ist der Unterschied?

Ein offensichtliches Merkmal, das externe und interne Festplatten voneinander unterscheidet, ist die Mobilität: Interne Festplatten sind für eine dauerhafte Anwendung angelegt und deshalb direkt im PC verbaut. Im Regelfall werden sie nur entfernt, wenn ein Schaden auftritt und eine Reparatur ansteht. Eine externe Festplatte hat ein eigenes Gehäuse, sodass man sie unkompliziert in eine Tasche stecken, mitnehmen und an andere Computersysteme anschließen kann. Möglich machen das sowohl das geringe Gewicht als auch die kleine Größe, in der externe Laufwerke erhältlich sind.

In puncto Geschwindigkeit liegt die interne Festplatte meistens vorne. Das liegt schlicht daran, dass die direkte Schnittstelle die Datenübertragung erleichtert. Eine externe Festplatte wird dagegen über ein USB-Port mit dem PC verbunden – eine Datei durchläuft somit drei Stationen: vom eigenen, externen Controller über den USB-Anschluss zum internen Controller der stationären Festplatte.

Wenn es um die Speicherkapazität geht, liegen externe und interne Festplatten gleichauf. Erhältlich sind unterschiedliche Ausführungen, die von ein paar 100 Gigabyte (GB) bis zu 8 Terabyte (TB) reichen. Trotzdem sind interne Laufwerke etwas preiswerter als externe Geräte. Der Grund: Eine mobile Festplatte benötigt ein Gehäuse sowie zusätzliche Schnittstellen, um sie mit einem Computer verbinden zu können.

2. HDD oder SSD: Welcher Festplattentyp ist besser?

Die Hard Drive Disc (HDD) ist der Klassiker unter den Festplatten. In ihr ist eine sich drehende Magnetscheibe verbaut, auf der die Daten mittels eines Schreib- und Lesekopfs gespeichert sowie abgerufen werden. Das macht sie allerdings anfällig für Stöße oder Erschütterungen, sodass ein PC mit einer HDD Festplatte einen festen Standort haben sollte.

Der Vorteil der neueren Solid State Drive (SSD) Festplatte liegt in ihrem Namen: Sie ist stabiler als eine HDD, da sich in ihr keine beweglichen Bauteile befinden. Stattdessen befinden sich in SSD Festplatten Flash-Speicherchips – das Speichern und Abrufen von Daten geschieht somit rein digital. Das macht ein SSD Speichermedium zwar schneller, aber auch teurer als den HDD Vorgänger.

Weitere Unterschiede zwischen HDD vs. SSD Festplatten sind:

 

Hard Drive Disc (HDD) Solid State Drive (SSD)
verfügt über bis zu 8 Terabyte Speicherplatz die Kapazität des Speichers reicht bis zu 2 Terabyte
bei einem Defekt lassen sich verlorene Daten meist noch auslesen Datenverluste können kaum wiederhergestellt werden
erzeugt ein brummendes Geräusch lautlos
erzeugt ein brummendes Geräusch geringes Gewicht, das sich vor allem bei mobilen Geräten auszahlt

3. Welche Arten von SSD Festplatten gibt es?

Die verschiedenen Typen von SSDs richten sich zum einen nach den verwendeten Protokollen: entweder NVMe oder AHCI. Zum anderen spielen Formfaktoren eine Rolle – die gängigsten sind:

  • SATA (2,5 Zoll-Format)
  • mSATA
  • M.2
  • PCIe

Jeder dieser Formfaktoren geht mit eigenen Vor- und Nachteilen einher: So verfügen SATA-Festplatten zwar über eine hohe Speicherkapazität, sind allerdings größer als mSATA-SSDs und lassen sich deshalb nicht in sehr flache Geräte einbauen.

Dagegen kann eine M.2-SSD Festplatte in der Regel mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, während die Technologie von PCI-e-SSDs innovativ und zukunftsweisend ist. Welcher SSD-Typ also der richtige ist, hängt von Ihren Anforderungen und den Geräten ab, in die Sie eine SSD Festplatte einbauen möchten. Der jeweilige Preis richtet sich meist nach der Zugriffszeit und der Datenrate.

4. Kann ich Festplatten refurbished kaufen?

Auch Laufwerke werden für ein zweites Leben überprüft und als Refurbished IT verkauft. Um die Speicherbereinigung und Aufbereitung kümmern sich versierte Experten, die die Festplatte nach technischen Mängeln durchsuchen.

In diesem Prozess werden die restlichen Daten auf den Platten nicht nur im adressierbaren, sondern auch nicht adressierbaren Speicherbereich gelöscht. Trotzdem sollten aus Datenschutzgründen alle Inhalte von der Festplatte entfernt werden, bevor man sie an den Hersteller zurückgibt.

Gut zu Wissen

„Refurbished“ ist nicht dasselbe wie „gebraucht“. Unter ersterem versteht man nur Hardware, die von Spezialisten generalüberholt wurde. Gebrauchte Festplatten sind – wie man vermuten kann – wirklich gebraucht und nicht zwangsläufig fachmännisch geprüft. Beziehen Sie Second-Hand-Festplatten deshalb am besten von zertifizierten Refurbishern!

5. Wie hoch ist die Lebensdauer meiner Festplatte?

In der Regel funktionieren Festplatten 5 bis 10 Jahre, wobei verschiedene Faktoren die Lebensdauer beeinflussen. Bei externen Laufwerken können Feuchtigkeit, starke Erschütterungen oder ein anderes magnetisches Feld zu Problemen führen. Interne Festplatten sollten vor Überhitzung geschützt werden.

Es gibt allerdings Möglichkeiten, die Lebensdauer eines Laufwerks etwas zu verlängern: Bei HDD Festplatten eignet sich eine Defragmentierung, bei der getrennt abgelegte Daten auf dem Speicher wieder zusammengeführt werden. Dieser Prozess erleichtert den Schreib- bzw. Leseköpfen die Arbeit und erhöht dazu die Geschwindigkeit der Festplatte.

SSD Festplatten haben eine begrenzte Anzahl an Speicher- und Löschvorgängen. Deshalb sollte man sie nicht defragmentieren, da sonst weitere Schreibzyklen verloren gehen. Stattdessen bietet sich bei SSDs an, die Speicherzellen gleichmäßig zu beschreiben und so die Lebensdauer zu verlängern.

Fazit: Vielseitiger Speicherplatz dank zahlreicher Festplattentypen

Internes Laufwerk oder mobiler Speicher, SATA-SSD oder die klassische HDD: Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, Computer-Daten abzulegen oder aufzurufen. Dabei unterscheiden sich die Festplatten nicht nur durch ihre Hersteller, sondern auch durch ihre Funktionsweisen.

Ob allerdings eine Platte im Vergleich zu einer anderen besser oder schlecht ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Was zählt, sind die eigenen Anforderungen, die man an die Festplatte stellt: von der Größe des Speicherplatzes bis zu den Anschlüssen sowie Schnittstellen. Refurbished Festplatten können dabei eine nahhaltige Möglichkeit sein, hochwertige Hardware zu attraktiveren Preisen zu bekommen.

Häufige Fragen zu Festplatten in aller Kürze
Gibt es Unterschiede bei internen und externen Festplatten?
Ja, externe Festplatten sind mobil, interne Laufwerke sind direkt mit dem Computer verbunden – deshalb sind interne Typen etwas schneller. Dagegen haben externe Platten meist eine USB-Schnittstelle, über die Daten auf den PC übertragen werden.
Was sind die Vorteile von SSD Festplatten?
Eine SSD Festplatte verfügt über Flash-Speicherchips, was das Laufwerk robuster und schneller macht. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Betriebssysteme auf SSDs abzuspeichern, um die Performance der Festplatte optimal zu nutzen.
Welcher SSD Festplattentyp ist der richtige für mich?
SSD Laufwerke unterscheiden sich vor allem anhand der Formfaktoren: SATA (2,5 Zoll-Format), mSATA, M.2 und PCIe. Jedes dieser Faktoren hat seine eigenen Vorteile, weshalb die Wahl davon abhängt, in welchen Umgebungen die SSD Festplatte eingesetzt wird.
Neue oder refurbished Festplatten – was ist besser?
Neue Festplatten haben die längste Garantie, sind aber am teuersten. Bei Refurbished Hardware handelt es sich um Second-Hand-Festplatten, die fachmännisch aufbereitet und auf Mängel überprüft wurden. Sie ist deshalb preiswerter und nachhaltiger als Neuware.

Empfehlungen aus unserem Onlineshop

Next article:
Ähnliche Beiträge

Geld sparen

Bei Refurbished IT kann bis zu 70 % gegenüber dem Neupreis eines vergleichbaren Systems gespart werden.

Sehr hohe Qualität

Technik wie neu! Professionelle Wiederaufbereitung mit sorgfältiger Kontrolle aller unserer Refurbished IT Produkte.

Positive Umweltbilanz

Hohe Nachhaltigkeit dank Wiederaufbereitung. Zu jeder erfolgreichen Bestellung pflanzen wir einen Baum gratis.

Bis zu 36 Monate Garantie

Bestellen Sie sorglos online mit bis zu 36 Monate Bring-In Garantie in unserem Onlineshop.

30 Tage Rückgabe

Als Privatanwender erhalten Sie bei uns automatisch 30 Tage Rückgaberecht und kostenlosen Versand ab 300€ Warenwert.

Upgrades

Viele unserer Produkte können auf Wunsch aufgerüstet werden. Sprechen Sie uns bei Bedarf jederzeit an.
Alle Preisangaben in Euro (€) inkl. MwSt., zzgl. Versand. Aufgrund der Lichtverhältnisse bei der Produktfotografie und unterschiedlichen Bildschirmeinstellungen kann es dazu kommen, dass die Farbe des Produktes nicht authentisch wiedergegeben wird. Liefergebiet: Deutschland. Automatische Kompensation aller CO2-Emissionen, die unsere Website erzeugt.