Gaming-Laptops gebraucht kaufen: Diese 7 Dinge sollten Sie wissen

17. Mai 2021 22 Minuten Lesezeit
Gaming-Laptops gebraucht kaufen: Diese 7 Dinge sollten Sie wissen

Lange Zeit konnten es Gaming-Laptops nicht mit stationären PCs aufnehmen. Doch das hat sich mittlerweile geändert

Gaming-Notebooks überzeugen mit zufriedenstellender Performance für unterwegs – sowohl neu als auch refurbished. Wie Sie einen belastbaren Gaming-Laptop gebraucht in Top- Zustand kaufen und welche Features sich bei den High-Performance-Geräten besonders lohnen, lesen Sie hier.

Gebrauchte Laptops stellen eine günstige Alternative zu neu produzierten Geräten dar. Damit das Schnäppchen allerdings keine versteckten Überraschungen bereithält, lohnt es sich beim Laptop gebraucht Kaufen auf einige Tipps zu achten. Digitale Kaufberatung gefällig? Dieser Blogbeitrag verrät Ihnen, wie Sie den perfekten Refurbished Laptop finden.

Hardcore- oder Gelegenheits-Gamer: Individuelle Features für individuelle Bedarfe

Was ist der richtige Gaming-Laptop für mich? Wie viel Geld sollte ich ausgeben, um spieletechnisch auf meine Kosten zu kommen? Was sollte ich beachten, wenn ich einen Gaming-Laptop gebraucht kaufe? Welche Rolle spielen Prozessorleistung, Videospeicher und Akku? Diese Fragen beschäftigen Gamer – gerade die, die von Konsole auf PC umsteigen – nicht selten vor der Neuanschaffung eines gebrauchten Notebooks.

So viel vorab: Was dem Hardcore-Gamer an Hardware taugt, braucht der Gelegenheits-Zocker vielleicht gar nicht. Daher lohnt sich vor dem Kauf ein kleiner Selbstcheck: welcher Typ Gamer bin ich eigentlich? Je ambitionierter und häufiger Sie spielen, desto höher sollte die Leistung von Grafikkarte, Prozessor und Co. sein. Ob günstig oder höherpreisig steht dann meist in direktem Zusammenhang mit der Performance.

Gaming Laptops - Worauf achtenGaming Laptops - Worauf achten
© bantersnaps / Unsplash

Fokus auf 7 Features: Das sollte der gebrauchte Gaming-Laptop können

Grafik, Performance und das Zusammenspiel der Komponenten – es kommt auf das Gesamtpaket an. Aber diese sieben Dinge verdienen besondere Aufmerksamkeit!

1. Das Display: Das Auge spielt mit

Viele Spiele beinhalten heute wahnsinnig detaillierte Animationen von Personen, Welten und Spielsituationen. Da ist es logisch, dass das Gaming nur halb so viel Spaß macht, wenn das Bild unscharf ist. Für ein gestochen scharfes Bild braucht es mindestens Full-HD also 1920 x 1080 Pixel. Teures 4k ist speziell bei einem Notebook nicht erforderlich. Denn der Unterschied ist auf dem kleinen Bildschirm nicht wirklich sichtbar – und kostet Geld, das in andere Komponenten besser investiert ist. Auch die Bildwiederholungsfrequenz ist essenziell: Sie gibt an, wie viele Bilder eine Anzeige pro Sekunde darstellt – sprich: wie ruckelfrei das Bild am Laptop läuft. Die Gaming-Experience ist nur dann zufriedenstellend, wenn das Bild flüssig läuft. Eine Frequenz unter 100 Hertz ist daher ungeeignet.

2. Der Prozessor: Die Taktfrequenz ist nicht alles

Mitunter der wichtigste Teil für einen HP-Gaming-Laptop ist der Prozessor. Ohne ihn läuft keine Hardware. Er steuert all jene Aufgaben, die nicht mit der Grafik zusammenhängen. Hier gilt die Faustregel: Umso stärker der Prozessor, desto mehr Aufgaben kann er gleichzeitig bewältigen. Das ist vor allem für aufwendig konzipierte Spiele unerlässlich. Von Taktfrequenzen und Co. Doch wie schnell ist der gewählte Prozessor nun? Die Geschwindigkeit des Prozessors lässt sich mit der Taktfrequenz messen, die angibt, wie viele Befehle eine CPU pro Sekunde verarbeiten kann. Taktfrequenzen finden sich meist im Megahertz (MHz) oder Gigahertz (GHz) Bereich. Mindestens 3 GHz empfehlen sich für Gaming-Notebooks. Die Taktfrequenz sehen viele als Maß für die Leistung eines Computers an. Das spiegelt aber nur die halbe Wahrheit wider. Nicht nur der Prozessortakt entscheidet, sondern auch die Anzahl der Kerne. Am besten arbeitet ein Gaming-Laptop mit sechs oder mehr Kernen, denn jeder einzelne Kern hat einen eigenen Arbeitstakt. Das bedeutet: je mehr Kerne, desto mehr Aufgabenpakete kann der Rechner simultan erledigen. Außerdem spielen Aspekte wie die Art der verwendeten CPU, die Architektur des Busses oder der Arbeitsspeicher eine Rolle. Und auch die Generation des Prozessors ist nicht unerheblich. Intel Core i5, i7, i9, oder doch lieber AMD? Gelegenheits-Gamer greifen vielleicht auf einen Intel Core i5 Prozessor zurück. Wer allerdings neben dem Zocken noch weitere Aufgaben am PC erledigt, die die Prozessorleistung belasten – wie etwa Bildbearbeitung oder die Verwendung bestimmter Büroprogramme –, für den ist vielleicht ein Modell mit Intel Core i7 oder i9 die bessere Wahl.

3. Die Grafikkarte: Das Herzstück des Gaming-Laptops

Die Grafik und damit auch die Grafikkarte ist bei einem Gaming-Laptop zentraler Bestandteil – manche würden sogar sagen das Herzstück. Je größer, desto besser! Das ist auch der Grund, wieso Gaming-Notebooks gegenüber Desktop-Computern lange als unterlegen galten. Klassische Workstation Laptops sind nach wie vor mit leistungsschwachen Onboard-Grafikkarten ausgestattet. Diese integrierten Grafikkarten reichen für neuere Computerspiele nicht aus. Mit Nvidia Grafikkarten wurden hier neue Perspektiven eröffnet. Während der Gelegenheits-Zocker hier die RTX 1650 wählt, bietet sich für den Hard-Core-Gamer die RTX 2080 an. Mittlerweile gibt es auch schon RTX30-Karten. Bei RTX 3090, 3080, 3070 und 3060 existiert allerdings eine enorme Knappheit auf dem Markt. Gut zu wissen: Das optimale Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten ist auch bei der Grafikkarte das A und O. Verwenden Sie eine RTX 2060/2070, so kann der Laptop nur dann maximale Grafikeinstellungen auf dem Bildschirm abbilden, wenn Sie gleichzeitig mit einer Full-HD Auflösung arbeiten. Wollen Sie allerdings nicht auf 4k verzichten, so brauchen Sie für die Darstellung derselben Details mindestens RTX 2080. Die Grafikkarte übersetzt Daten aus dem Videospiel in ein lebendiges Bild auf dem Screen. Damit sie diesen komplexen Prozess erfolgreich bewältigen kann, benötigt sie ausreichend Speicher.

4. Videospeicher: Je mehr, desto besser!

Der Grafikspeicher wird auch als Videospeicher oder Video-RAM bezeichnet. Das ist derjenige Speicher, den Grafikhardware – im Falle eins Gaming-Laptops meist eine Grafikkarte und kein Onboard-Grafikchip – benutzt. Er ist also für die Grafikberechnung bei einem Videospiel verantwortlich. Manche Modelle nehmen dafür ein Teil des normalen Arbeitsspeichers her, in anderen Fällen gibt es einen dezidierten Grafikspeicher. Für das Gaming empfiehlt sich Letzteres. Die Grafikkarte kann auf einen eigenen Arbeitsspeicher zugreifen – der Speicherplatz wird also ausgelagert. Selbst wenn Gaming-Laptops gebraucht sind, lassen sich so anspruchsvolle Spiele zufriedenstellend darstellen und spielen.

5. Arbeitsspeicher: Haben ist besser als brauchen

Der Arbeitsspeicher – auch Hauptspeicher genannt – wird auf Englisch mit RAM abgekürzt. Er speichert alle im aktuellen Moment ausgeführten Programme, Programmbestandteile und zu deren Ausführung benötigte Daten. Der Prozessor greift direkt auf den Hauptarbeitsspeicher zu, daher ist die Größe und Leistungsstärke des RAM entscheidend für die Leistung des gesamten Computers – auch bei der Darstellung eines Spiels. Um die aktuellen Games mit angemessener Geschwindigkeit und Leistung abbilden zu können, bieten sich mindestens 8 GB RAM an. Noch besser sind jedoch 8 oder 16 GB RAM. Mit letzterer Option ist unter anderem gewährleistet, dass Sie auch in absehbarer Zukunft die Spielneuheiten zocken können. Als Vergleich: Gamer auf Wettbewerbsniveau greifen auf 32 GB zurück.

6. Festplatten & Treiber: Smart Speichern

Die Ladezeit eines Spiels steht auch in direktem Zusammenhang mit der Festplatte. Man unterscheidet hier zwischen der Hard Drive Disc (HDD) und der Solid State Disc (SSD). Während Erstere eine eingebaute Magnetplatte ist, funktioniert Letztere wie eine Speicherkarte oder ein USB-Stick. High-Performance-Gaming-Laptops sollten mindestens eine SSD aufweisen. Denn eine SSD ist schneller, leichter, effizienter und daher auch stromsparender als eine HDD. Außerdem sind Daten dort sicherer vor Verlusten. Das Betriebssystem, zum Beispiel von Microsoft, sollte auf einer SSD bereits installiert sein – das erleichtert ein rasches Hochfahren des Notebooks. Wenn die Wahl auf Modelle mit SSD fällt, rentiert sich meist die Ergänzung mit einer HDD. Denn so stehen die Kapazitäten der SSD allein dem Spiel zur Verfügung. Alle anderen Funktionen kann die HDD ausführen. Viele Gamer ziehen der SSD eine neuere Technologie vor, der Nonvolatile Memory Express (NVMe). Dabei handelt es sich um eine Softwareschnittstelle, um SSD-Speicher über PCI-Express zu verbinden. So können SSD und Hauptprozessor noch leistungseffizienter miteinander arbeiten. Was bringt das? NVMe kann dank PCIe die Geschwindigkeit von SSDs um ein Vielfaches erhöhen. Komplexe Ladevorgänge lassen sich so verkürzen. Ob sich das allerdings wirklich sichtbar niederschlägt und die höheren Preise rechtfertigt, sehen viele Gamer kritisch.

7. Die Kühlleistung: Wenn Spiele dem Laptop einheizen

Die Kühlleistung hängt mit der Sicherung der Qualität der Grafikkarte zusammen. Wer maximale Leistung bei der Grafikkarte erreichen möchte, muss ein gut temperiertes Notebook haben. Denn Grafikkarten drosseln bei der Überschreitung einer kritischen Temperaturmarke die Leistung. Der Gaming-Laptop bietet weniger Möglichkeiten, um Luft im Gehäuse zu zirkulieren und zu kühlen. Somit erreicht er schnell einmal die kritische Marke. Daher lohnt sich ein Blick auch auf dieses Feature. Und auch die CPU braucht eine ausreichende Kühlung. Sie ist also ein Muss.

Gut zu wissen

Besonders bei sehr dunklen Spielhintergründen ist es angenehm, wenn das Kontrastverhältnis am Bildschirm möglichst groß ist. Der Vorteil: So lassen sich auch düstere Spielsituationen mit maximalem Vergnügen erleben. Wenn Sie den schnelleren i7 oder i9 Prozessor bevorzugen, sollten Sie wissen, dass ein schneller Prozessor bei gleichzeitig schwacher Grafikkarte wenig Unterschied gegenüber dem i5 macht. Hier gilt also: die Komponenten aufeinander abstimmen lohnt sich! Den Prozessoren von Intel macht AMD mit seiner Zen-Architektur mittlerweile starke Konkurrenz. Seit Zen-2 können Notebooks mit einer High-Performance-CPU ausgestattet werden, die es mit den beiden Varianten von Intel nicht gibt. Mit der Ryzen-4000-Serie können Notebooks zum Gaming oder zur Bildbearbeitung noch mehr leisten und haben gleichzeitig einen sehr ausdauernden Akku – ein großer Vorteil! Das Problem: Dieser Prozessor ist genauso innovativ wie selten – im Sortiment gebrauchter Laptops findet sich diese Technik meist noch nicht. Außerdem geht die Wahl eines Modells mit AMD Prozessor meist mit einer Einbuße bei der Grafikkarte einher. Das liegt daran, dass Technik-Firmen werksmäßig oft keine neueren Grafikkarten zusammen mit dem AMD-CPU verbauen.

Gaming-Laptop gebraucht kaufen: So einfach geht's

Wer ein Gaming-Laptop gebraucht kaufen möchte, muss unbedingt die Passung im Blick haben: idealerweise sind technische Ausstattungsmerkmale aufeinander abgestimmt. So bringt eine enorm hohe Bildwiederholungsfrequenz nicht viel, wenn Grafikkarte oder Prozessor zu langsam sind. Zudem ist mit Passung die Übereinstimmung mit Ihren ganz individuellen Anforderungen gemeint.

Einen Gaming-Laptop gebraucht zu kaufen, bedeutet keinesfalls den Verzicht auf High-Performance-Features. Ob Lenovo, Acer oder von anderen Herstellern: Wer seinen gebrauchten Gaming-Laptop bei green IT kauft, der erhält eine sehr hohe Performance zu einem deutlich günstigeren Preis - verglichen zu einem Kauf eines Neugeräts.

Denn unser Zulieferer bietet eine umfassende Überprüfung und Generalüberholung aller Geräte. Zudem sind unsere Notebooks in verschiedenen Zoll-Größen erhältlich und vergleichsweise günstig im Preis. Wir setzen auch darauf, dass alle Komponenten unserer Gaming-Notebooks aufeinander abgestimmt sind. Wir gewährleisten so ein optimales Spielerlebnis nicht nur für Monate, sondern Jahre – für den Gelegenheits- wie auch den Hardcore-Gamer.

Fragen und Antworten rund um gebrauchte Gaming PCs
Was sind die Vorteile eines gebrauchten Gaming PCs?
Ein gebrauchter Gaming-PC ist nicht nur günstiger, sondern durch den zweiten Lebenszyklus auch nachhaltig. Da er durch einen Fachmann geprüft wird, überzeugt auch ein gebrauchtes Gerät mit seiner Qualität. Weitere Informationen finden Sie in unserem Ratgeber zu Gaming-PCs.
Wie ist ein Prozessor aufgebaut?
Die Architektur des Prozessors, der Aufbau, besteht aus einem Rechenwerk, Registern (Speicher), Datenleitungen (Busse) und einem Steuerwerk. Einige CPUs enthalten zudem einen Cache.
Worin unterscheiden sich die Intel Prozessoren i3, i5 und i7?
Die Prozessoren i3, i5 und i7 unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Leistung, die von der Anzahl der Transistoren bestimmt wird. Der Intel Core i3 liefert die geringste Leistung, ist aber auch am günstigsten. Im Gegensatz dazu befindet sich der i5 im Preis-Leistungs-Verhältnis in der Mittelklasse, während der i7 zu den teuersten und gleichzeitig leistungsstärksten CPU-Typen gehört.
Welcher Prozessor ist am besten?
Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten – es kommt darauf an, welche Anwendungen und Programme Sie mit ihrem PC nutzen möchten. Für aufwendige Grafiken oder Spiele ist ein Prozessor wie der Intel Core i7 geeignet, für gewöhnliche Office-Aufgaben reichen der AMD Athlon oder der Intel Core i3 völlig aus.
Was versteht man unter einem Prozessor?
Ein Prozessor (CPU) ist die zentrale Recheneinheit im Computer und wird deshalb auch als Hauptprozessor bezeichnet. Er ist ein Teil der Hardware und für die Ausführung der Befehle verantwortlich.
Der Lüfter ist zu laut - was kann ich tun?
Häufig ist die Ursache ein verstaubter Lüfter. Durch den Staub auf den Lüftern werden die internen Komponenten nicht mehr ordentlich abgekühlt. Dies kann zu einer Überhitzung und einer übermäßigen Beanspruchung des Lüfters führen. Reinigen Sie den Lüfter regelmäßig, um eine Überhitzung zu vermeiden.
Sind die Geräte frei von Viren?
Ja, die Geräte sind virenfrei, da sie beim Prozess der Wiederaufbereitung mit einer speziellen Software vollständig neu installiert werden.
Handelt es sich um neue Softwarelizenzen?
Ja, es handelt sich um MAR Lizenzen (= Microsoft-Authorized-Refurbisher-Lizenz), die neu aufgespielt werden.
Was beinhaltet der Lieferumfang bei einem All-In-One-Gerät?
Bei einem All-In-One-Gerät sind ein Bildschirm, das dazugehörige Netzteil und ein Standfuß in der Lieferung enthalten.
Was beinhaltet der Lieferumfang bei einem PC?
Der Lieferumfang beinhaltet den PC und das dazugehörige Netzteil mit Kabel. Wir versenden unsere Waren in transportsicheren Kartons, es handelt sich hierbei in der Regel nicht um die Originalverpackung.
Läuft ein gebrauchter Gaming PC schlechter als ein neuer?
Nein, die PCs werden vor dem Verkauf von Fachleuten genau geprüft und überholt. Die Hardware ist zwar gebraucht, entspricht aber dennoch sehr hohen Qualitätsstandards und kann so mit Neuware mithalten.
Gaming PC gebraucht kaufen: Was ist wichtig?
Ein guter Gaming-PC hat eine schnelle CPU und Grafikkarte. Zudem sollte der Rechner mit einem ausreichenden Arbeitsspeicher mit mindestens 16 GB RAM ausgestattet sein. Mehr zu Gaming PCs lesen sie in unserem Blogbeitrag
Was braucht ein guter Mini-PC?
Ein guter Mini-PC sollte mindestens zwei Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) haben, noch besser wären vier. Außerdem sollte er mit einem leistungsstarken Prozessor ausgestattet sein. Mehr dazu lesen Sie in unserem Magazin.
Ist ein Update auf Windows 11 kostenlos?
Ja, das Update auf Windows 11 ist kostenlos, wenn Sie ein Windows-10-Gerät haben und Ihr Gerät die Systemanforderungen erfüllt.
Wie heißen Mini-PCs noch?
Mini-PCs werden auch Small Form Factor Computer, Media Center, Nettop, HTPC, Mini-Desktop oder Mini-PC-Sticks genannt.
Eignet sich mein Computer für Windows 11?
Ihr PC ist für Windows 11 geeignet, wenn er die Systemanforderungen erfüllt. Unter „Einstellungen“ können Sie dies auch ganz einfach selbst überprüfen.
Was ist besser: Mini-PC oder Desktop-PC?
Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, da es immer auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers ankommt. Allerdings sind Mini-PCs klein, platzsparend und verbrauchen weniger Strom als normale Computer. Klassische PCs sind dagegen leistungsstärker.
Sollte man Windows 11 installieren?
Windows 11 sorgt für eine bessere Performance und Sicherheit. Außerdem bringt es viele neuen Funktionen mit sich, die die Bedienung erleichtern und die Produktivität steigern. Daher ist es ratsam, das Upgrade auf die neue Version durchzuführen.
Lohnt sich der Kauf eines PCs oder Notebooks mit Windows 10?
Aus unserer Sicht, Ja! Windows 10 Updates enden erst am 14. Oktober 2025. Bis dahin können Sie Ihren PC/Notebook bedenkenlos nutzen. Danach sollten sie auf einen Windows 11 fähiges Gerät umsteigen.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Gaming Hardware

Previous article:
Next article:
Ähnliche Beiträge

Geld sparen

Bei Refurbished IT kann bis zu 70 % gegenüber dem Neupreis eines vergleichbaren Systems gespart werden.

Sehr hohe Qualität

Technik wie neu! Professionelle Wiederaufbereitung mit sorgfältiger Kontrolle aller unserer Refurbished IT Produkte.

Positive Umweltbilanz

Hohe Nachhaltigkeit dank Wiederaufbereitung. Zu jeder erfolgreichen Bestellung pflanzen wir einen Baum gratis.

Bis zu 36 Monate Garantie

Bestellen Sie sorglos online mit bis zu 36 Monate Bring-In Garantie in unserem Onlineshop.

30 Tage Rückgabe

Als Privatanwender erhalten Sie bei uns automatisch 30 Tage Rückgaberecht und kostenlosen Versand ab 300€ Warenwert.

Upgrades

Viele unserer Produkte können auf Wunsch aufgerüstet werden. Sprechen Sie uns bei Bedarf jederzeit an.
Alle Preisangaben in Euro (€) inkl. MwSt., zzgl. Versand. Aufgrund der Lichtverhältnisse bei der Produktfotografie und unterschiedlichen Bildschirmeinstellungen kann es dazu kommen, dass die Farbe des Produktes nicht authentisch wiedergegeben wird. Liefergebiet: Deutschland. Automatische Kompensation aller CO2-Emissionen, die unsere Website erzeugt.